Montag, 10. Mai 2010

Oldies Little Helper

Angedockt an der Schlange an der Ritz-Carlton-Halte, bin ich erstmal ausgestiegen um eine zu paffen. Ich wollte die Zigarette gerade anstecken, da trat ein Pärchen, Alter so zwischen 50 und 60 Jahre, zu mir. In einer englischähnlichen Sprache fragte er mich, ob ich sie dahin bringen könne und zeigte er mir den Zimmerschlüssel eines Hotels am Ku'damm. "Na, klar." Sie stiegen ein und er, so Ende fünfzig schoss ein Stakkato australisch-englischer Wortsalven auf mich ab, so dass ich ihn bitten musste, etwas langsamer und deutlicher zu sprechen. Nachdem das geklärt war, konnten wir uns unterhalten. Ich übersetze das jetzt gleich mal.
Sie seien Australier auf Hochzeitreise (kicher) und würden sich eine Europareise gönnen. Sie seien zuerst in Amsterdam gewesen und ob (kicher) es in Berlin auch so ein Viertel gäbe, in dem man Damen in Schaufenstern begutachten könne. Nein, das gäbe es nicht, aber hey, sie seien doch in den Flitterwochen, wieso er denn Damen in Schaufenstern sehe wolle? Nein nein, nicht er, sie wolle das. Und deutete auf seine nur ein paar Jährchen jüngere, atttraktive Ehegattin. (kicher) (kesses Gekicher der Braut).
Ich fand die Beiden herrlich und so machte ich einen Vorschlag: Ich könne sie ja zum Beate-Uhse-Museum bringen, das wäre ein erotisches Museum und ausserdem ein Sex-Shop, in dem man so manches "toy" kaufen könne. Und zudem nicht weit weg von ihrem Hotel. Er strahlte über beide Backen und antwortete und das schreibe ich jetzt in Englisch:

"Oh toys, that's fine. I'm old. I need a little help."

Ich habe sie an der Ecke Joachimtaler/Kantstr rausgelassen und noch kurz gewartet. Ja, sie gingen tatsächlich rein.
Ich glaube, so gut habe ich mich selten amüsiert bei einer Fahrt, wie mit den Zweien. Das Gekicher, das ich oben immer wieder erwähne war durchaus kein albernes Alt-Oma-Gekicher, sondern ernst gemeint.
Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft. Ich glaube, Europa tut euch gut.

Kommentare: